Persöhnliche Daten

Eigentlich ist der fall klar: Wer in der Schweiz persönliche Daten Speichert, muss auf Antrag einer Person über alle vorhandenen Daten Auskunft zugeben. So steht es in Artikel 8 des Datenschutzgesetzes.
Seit 2001 werden gemäss „Verordnungen der Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs VÜPF“ bereits heute die Meta-Daten der digitalen Kommunikation systematisch erfasst und für 1 Jahr aufbewahrt.

Das ganze gilt auch für Telekomfirmen: Wer wissen will, welche persönlichen Daten ein Telefon-, Mobilfunk- oder Internetunternehmen speichert, kann Auskunft verlangen. Die Homepage des Daten- schutzbeauftragten bietet einen entsprechenden Musterbrief an edoeb.admin.ch -> Datenschutz-> Musterbrief. Er sollte innert 30 Tagen vom angefragten Unternehmen beantwortet werden.